SCHATTENBLAU - Das Herz der Tiefe von Karla Fabry: Einfühlsam und fantasievoll

Kurzbeschreibung: „Ich schlafe ein und denke an Dich, ich wache auf und denke an Dich. Ich denke in jedem Augenblick, bei allem, was ich tue, nur an Dich, Lilli. Ich erfinde eine neue Welt mit Dir in meinen Gedanken, in meinem Herzen. Und doch ist es mir manchmal, als wärst Du seit Ewigkeiten mein Mädchen. Wir retteten uns gegenseitig und so verbindet uns ein Band. Stärker als alles. Mächtiger als mein Wille. Doch schreckliche Dinge werden geschehen, wenn ich nicht wachsam bleibe. Hab keine Angst. Nie werde ich zulassen, dass Dir etwas zustößt, Liebste. Vertraue mir und lass mich Dich beschützen. Das ist mir das Wichtigste. Für immer Dein Alex“
New York, an einem gewöhnlichen Wochenende: Die siebzehnjährige Lilli LeBon ist verzweifelt. Sie erfährt, dass sie aus ihrem geliebten New York in die kleine andalusische Stadt La Perla ziehen muss. Niedergeschlagen, todmüde und frustriert kommt sie in Spanien an, doch ihr Aufenthalt dort soll entgegen ihren Befürchtungen alles andere als langweilig werden.

Gleiche Zeit: besagtes Wochenende. Die Welt: der tiefe Ozean - Alex Valden bereitet sich auf seine erste große Prüfung vor. Und die hat es in sich, denn es geht um Leben und Tod. Seit einem halben Jahr weiß er, dass er ein Auserwählter ist. Bald unsterblich. Das Ganze hat nur einen Schönheitsfehler. Auserwählte tauchen erst dann auf, wenn auch das Böse auftaucht.
Lilli und Alex, beide aus ihrer Heimatwelt gerissen, geraten in einen Strudel aus Ereignissen, der sie zusammenführt und wieder entzweit. Ihr gemeinsames Abenteuer nimmt seinen Lauf …
Wasser und Erde. Feuer und Frost. Mensch und Bestie. Die Geschichte erzählt von Gegensätzen, die in einer großen Liebe eins werden. Und sie entführt den Leser auf den schmalen Grat zwischen zwei Welten, zwischen Leben und Tod, zwischen Sterblichkeit und Immer ...

 

Meine Meinung: Ich muss voraussetzen, dass dieses Buch – für mich – das erste in diesem Genre war. Umso mehr war ich über den Eindruck erstaunt, den dieser Roman in mir hinterlassen hat. Karla Fabry erzählt mit viel Feingefühl eine Geschichte, die in einem halb realen und halb irrealen Ambiente spielt. Die menschliche 17jährige  Lili wird aus ihrer gewohnten Umgebung (New York) gerissen und an die südspanische Küste katapultiert. Dort trifft sie auf Alex, ein Wasserwesen, der tief unter der Meeresoberfläche aufgewachsen ist. Zwischen ihnen entwickelt sich eine zarte Liebe, während sie gegen die dunklen Machenschaften eines „Amphibions“ ankämpfen, der ihre Welt, ober und unter Wasser, zerstören will.

Der flüssige Schreibstil und das bestens korrigierte Manuskript, sowie die mit viel sensibilität beschriebene Handlung, sind absolut empfehlenswert. Kleine Abstriche für das Fehlen einiger aufklärungswürdiger Fakten: was ist mit dem Buch? Und mit Lilis Bruder? Selbst wenn man davon ausgeht, dass die Autorin eine Fortsetzung plant, sollte diese Details eine (vorläufig) abschließende Erklärung finden. Das Cover gefällt mir persönlich nicht so gut, es könnte m.E. etwas freundlicher sein, wirkt auf mich zu dunkel. Und der Umfang von 480 Seiten hätte hie und da das Zusammenschneiden der langatmigeren Szenen ermöglicht, ohne dem Inhalt etwas zu rauben, jedoch den Spannungsbogen durchgehend besser aufrecht zu erhalten. Von mir 4 Sterne und eine Leseempfehlung für Freunde des Genres und ein junges Publikum.

(eBook & Taschenbuch, 460 Seiten)

 

Die Autorin: Karla Fabry – geboren 1970, lebt in der Nähe von Stuttgart. Hat weder Hund noch Katze, plant aber als ordentlicher Fisch (Sternzeichen), endlich ein Aquarium anzuschaffen. Studiert Indologie und Philosophie in Heidelberg. Widmet sich dann der Reportage- und Kunstfotografie, bevor sie zur Arbeit mit dem Wort zurückkehrt und lange Jahre als Korrektorin und Texterin im Verlagswesen tätig ist. Sie macht sich 2013 selbstständig. Mit "Schattenblau: Das Herz der Tiefe" startet sie 2014 ihr Schriftstellerleben. Besuchen Sie sie in ihrer digitalen Dachkammer. www.karla-fabry.de 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0